Slider

Neue Studie: Verbraucher sparen durch Gasanbieterwechsel durchschnittlich 35 Prozent

Bei bundesweit über 700 Gasversorgern kann von mangelnder Anbietervielfalt in Deutschland zwar nicht die Rede sein, nach Angaben der Bundesnetzagentur (BNetzA) sind aktuell jedoch noch immer etwa 68 Prozent der Verbraucher beim örtlichen Grundversorger. Eine neue Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität, welche im Auftrag des Nachrichtensenders ntv 37 Gasanbieter getestet hat, zeigt nun, dass ein Anbieterwechsel oftmals zu erheblichen Senkungen der Energiekosten führt. So sparen Verbraucher bei einem Wechsel zum günstigsten Anbieter gegenüber der Grundversorgung im Schnitt etwa 35 Prozent.

Für einen Pilothaushalt in Berlin mit einem jährlichen Verbrauch von 7.000 kWh ergibt der Test sogar ein Sparpotenzial von etwa 43 Prozent. Die Tarife der Ökogasanbieter sind in den untersuchten Metropolen Berlin, Hamburg und München im Schnitt dabei rund sechs Prozent teurer als konventionelles Gas. Im Vergleich zur Grundversorgung lassen sich die Kosten bei Wahl des jeweils günstigsten Ökogasanbieters somit ebenfalls erheblich – im Durchschnitt fast um ein Drittel – senken. (jr)

www.disq.de